BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressumDatenschutz
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Workshop: Normalarbeitsverhältnis und geschlechtsspezifische Arbeitsteilung in Ostdeutschland

Workshop im Rahmen des Kongresses "Ungleichheit als Projekt".
Samstag, 25.11., vormittags

Beschreibung des Workshops

Der Workshop befasst sich mit der spezifischen Arbeitsmarktsituation in Ostdeutschland und den Erwerbswünschen von ostdeutschen Frauen und Männern im Kontext der Diskussionen über die Regulierung von Arbeit, die Gestaltung von Vereinbarkeitsmöglichkeiten und Herausforderungen für die Arbeitsmarktpolitik.

Auf der Basis empirischer Forschungsergebnisse werden die Unterschiede zwischen Frauen und Männern sowie zwischen Ost- und Westdeutschland in Bezug auf Erwerbsbeteiligung, Erwerbstätigkeit, Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünschen sowie Zeitverwendung für Haus- und Familienarbeit dargestellt. Dabei fließen auch Ergebnisse qualitativer biographischer Befragungen ostdeutscher Frauen und Männer über ihre Erwerbswünsche und ihre Erwerbssituation vor der Wende und nach der Herstellung der deutschen Einheit ein.

Die Ergebnisse zeigen, dass es nach wie vor unterschiedliche "Leitbilder" in Ost- und Westdeutschland gibt. Das in der DDR existierende "Normalarbeitsverhältnis" wird von den ostdeutschen Frauen und Männern immer noch präferiert, es kann aufgrund der angespannten Arbeitsmarktlage aber häufig nicht mehr realisiert werden, was sich in hohen Arbeitslosenzahlen und unfreiwilliger Teilzeit bzw. geringfügiger Beschäftigung widerspiegelt. Verschlechtert haben sich nicht nur die allgemeinen Arbeitsmarktbedingungen und das Angebot arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen, sondern auch der Zugang zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Das in Westdeutschland verbreitete männlich dominierte Normalarbeitsverhältnis mit seinem Pendant, der (modernisierten) Ernährerehe findet in Ostdeutschland auch 16 Jahre nach Herstellung der deutschen Einheit keine Akzeptanz. Eine geschlechtstypische Arbeitsteilung wird in Ostdeutschland überwiegend abgelehnt, gleichwohl ist auch dort die Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen durch Schieflagen geprägt.

Diskutiert werden soll, wie Rahmenbedingungen verändert werden müssten, damit Erwerbs- und Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen realisierbar werden sollen. Dabei geht es sowohl um eine langfristige Perspektive, als auch um den Bezug auf die aktuellen Diskussionen im Kontext von Beschäftigungs-, Arbeitsmarkt- und Familien- und Gleichstellungspolitik.

Referentin

Alexandra Wagner

Dr. Alexandra Wagner, Sozialwissenschaftlerin, Geschäftsführerin von FIA (Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin)

Zurück zum Programm

08.05.2024
Kurzbericht: 55. Mitgliederversammlung des BdWi
Kritische Wissenschaft und staatlicher Autoritarismus (Berichte) mehr

08.05.2024
Neue Mitgliedsbeiträge
(Nachrichten) mehr

15.03.2024
Forum Wissenschaft 1/2024
Kriegstüchtig oder friedensfähig? (Nachrichten) mehr

21.09.2024
Aktionswoche des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung
Berlin mehr

21.09.2024
Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft – Rolle und Finanzierung der Bildung in diesem Prozess
Fachtagung zur Bildungsfinanzierung von BdWi, GEW und Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Tagungsort: Eden Hotel, Göttingen mehr

27.09.2024
Wissenschaft von rechts. Antifeminismus und die Kämpfe um Wissenschaftsfreiheit
Herbstakademie von BdWi, FIB, fzs und ÖH in Regensburg (Jugendherberge) mehr

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion