BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressumDatenschutz
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler / BdWi

Seit seiner Gründung 1968 engagiert sich der BdWi für eine Wissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung.

Er bezieht auf Kongressen, in wissenschaftlichen Publikationen und politischen Stellungnahmen öffentlich Position zu Fragen von Wissenschaft, Forschung und Hochschulentwicklung.

Im BdWi haben sich knapp tausend Natur-, Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen zusammengeschlossen. Sie alle verbindet ihr gemeinsames Interesse an einer emanzipatorischen Wissenschafts- und Bildungspolitik. Herzlich willkommen!


Kritische Hochschul- und Wissenschaftspolitik fördern: BdWi unterstützen!

Seit mehr als fünfzig Jahren setzt sich der BdWi an der Nahtstelle von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit kritisch mit der Wissenschaftsentwicklung auseinander. Seit Jahren nimmt dabei die Kritik des Modells der "unternehmerischen Hochschule" besonderen Raum ein. Aufgaben kritischer Wissenschafts- und Hochschulpolitik ergeben sich aber auch aus den gesellschaftlichen Debatten um "Deutschlands Verantwortung in der Welt", wie etwa die Auseinandersetzungen um die Zivilklauseln zeigen oder zur Flüchtlings- und Migrationspolitik. Wir danken allen, die unsere Arbeit in den letzten Jahrzehnten aktiv - ideell und finanziell - unterstützt haben. Auch wenn ein Großteil der Gründungsgeneration - und zunehmend auch die in den 70er und frühen 80er Jahren beigetretenen Mitglieder - mittlerweile in Ruhestand gegangen ist, zeigt die Anzahl von mehr als 300 neuen Mitgliedern in den letzten zehn Jahren - bei nahezu gleichbleibender Gesamtmitgliederzahl - die Notwendigkeit und Lebendigkeit des BdWi. Ohne das große Engagement unserer Mitglieder, Förderinnen und Förderer wäre ein Verband wie der BdWi nicht handlungsfähig!

Leider trifft uns in zunehmendem Maße die prekäre Beschäftigungssituation im Wissenschaftssektor. Dies hat einen spürbaren Rückgang unserer Mitgliedsbeiträge zur Folge. Damit wir auch weiterhin Einfluss auf eine demokratische Wissenschafts- und Hochschulpolitik nehmen können, ist eine Steigerung unserer Einnahmen unabdingbar. Daher bitten wir unsere Mitglieder sowie Freundinnen und Freunde, der gemeinnützigen Forschungs- und Informationsstelle beim BdWi (FIB) im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine Spende zukommen zu lassen. Jede Spende, ob einmalig oder regelmäßig, ob klein oder groß, hilft! Spenden an unsere FIB sind steuerlich absetzbar!

Der einfachste Weg für eine Spende führt über den Spendenlink: www.bdwi.de/bdwi/spende/index.html
Die beste Art den BdWi zu unterstützen ist eine dauerhafte Mitgliedschaft!
Also Mitglied werden unter: www.bdwi.de/bdwi/mitglied/index.html !
Ob Einzelpersonen, Gruppen oder studentische Vertretungen - jedes neue Mitglied ist herzlich willkommen!

Für die Unterstützung unserer Arbeit danken wir im Namen des BdWi-Vorstandes und unserer Kolleginnen und Kollegen.

Christiane Fuchs und Steffen Käthner
- BdWi-Geschäftsführung -

01.12.2022
Solidarität mit den Protestierenden im Iran und den verfolgten Studierenden und Wissenschaftler*innen
Erklärung des BdWi (Nachrichten) mehr

28.11.2022
Louise-Schroeder-Medaille für Gisela Notz
(Nachrichten) mehr

28.11.2022
Klimaschutz statt Repression!
Keine Präventivhaft für Zivilen Ungehorsam! (Nachrichten) mehr


17.11.2022
BdWi-Mitgliederbefragung 2022
(Berichte) mehr

10.11.2022
Call for Papers
Forum Wissenschaft 2/2023: Rassismus und (Post-)Kolonialismus in Wissenschaft & Hochschule (Nachrichten) mehr

28.10.2022
Tagungsbericht: Klimakrise und Wissenschaft.
Herbstakademie (Digital) von BdWi, FIB, fzs und RLS, 30.09.-2.10.2022 (Berichte) mehr

07.12.2022
Kunst & Wissenschaft: Forum Wissenschaft 4/2022
Releaseveranstaltung mit den Autor*innen Melissa Rérat und Matthias Ernst mehr

08.12.2022
„Etwas ist faul im Staate …“ Zerstörte Universität. Ein Rundgang
Referentin: Prof. Sabine Hark (Technische Universität, Berlin) mehr

14.12.2022
Reform oder Revolution im Iran und in Ostkurdistan? (Online-Veranstaltung)
Referentin: Dastan Jasim (Doctoral Fellow am German Institute for Global and Area Studies) mehr

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion