BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressumDatenschutz
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Herbstakademie "Klimakrise und Wissenschaft"

Freitag, 30.09.2022, 14:00 Uhr bis Montag, 03.10.2022, 13:00 Uhr

Herbstakademie von BdWi, FIB beim BdWi, fzs und Rosa-Luxemburg-Stiftung in Werftpfuhl

Die seit über 15 Jahren regelmäßig durchgeführte BdWi-Herbstakademie wird im Herbst 2022 erneut stattfinden (sofern möglich wieder im Präsenzformat). Thematisch wollen wir uns der Klimakrise und ihren Folgen widmen. Seit vor 50 Jahren die Studie zu den »Grenzen des Wachstums« vom Club of Rome erschien, ist die Problematik der »Globalen Erwärmung« Teil der wissenschaftlichen Debatte und der politischen Auseinandersetzung. Inzwischen ist es wissenschaftlich nahezu unumstritten, dass die Prozesse des weltweiten Klimawandels durch menschliches Handeln maßgeblich verursacht werden und demzufolge ein Wandel der gesellschaftlichen Produktions- und Lebensweise unabdingbar ist, um die existenziellen Risiken zumindest zu begrenzen. Über die Wege zur Erreichung der politisch vereinbarten Zielsetzungen finden harte Auseinandersetzungen statt. Auch der akademische Bereich bleibt von diesen Auseinandersetzungen nicht unberührt. So fand die Bewegung der »Fridays for future« organisatorischen Widerhall an Hochschulen in Form der »Students for future« sowie »Scientists for future«. Zugleich haben sich einflussreiche Bewegungen konstituiert, die - oft verbunden mit verschwörungsideologischer Argumentation - die wissenschaftlichen Erkenntnisse anzweifeln und einen gesellschaftlichen Handlungsbedarf gegen die Folgen des Klimawandels ablehnen.

Die Herbstakademie versteht sich als Raum für Begegnung, gemeinsames Lernen und solidarische Diskussionen zwischen Aktiven unterschiedlicher Spektren der Linken, kritischen Studierenden und WissenschaftlerInnen, zwischen Partei, Gewerkschaften, Bewegung und kritischer Wissenschaft – und allen daran interessierten Menschen.

Die Veranstaltung findet vom 30. September bis 3. Oktober 2022 im Tagungshaus „Kurt Löwenstein“ Werftpfuhl (bei Berlin) mit Unterbringung und Vollverpflegung statt und wird von BdWi und fzs in Kooperation mit weiteren Partner*innen, u.a. der Rosa-Luxemburg-Stiftung, veranstaltet. Teilnehmer*innen sind Studierende, wissenschaftlich Tätige und politisch Aktive aus dem gesamten Bundesgebiet.

Vorbehaltlich möglicher pandemiebedingter Einschränkungen rechnen wir mit ca. 40 Teilnehmer*innen.

Vorläufiger Programmplan:
Freitag, 30.9.2022:
Nachmittag: Eröffnung und Thematischer Einstieg: Debatten um Global warming
- Theoretische Grundlagen und historische Entwicklung des wissenschaftlichen und politischen Diskurses
- Der Weg zum wissenschaftlichen Konsens
Samstag, 1.10.2022:
Vormittag: Politische Ökonomie des Klimawandels
- Zusammenhänge von Kapitalismus und Naturzerstörung
- Green New Deal: Technische Innovation als Ausweg aus der Klimakrise?
- Gewerkschaftliche Perspektiven zur sozial-ökologischen Transformation
Nachmittag: Perspektive: Klimagerechtigkeit
- Geschlechterspezifische Aspekte des Klimawandels
- Klimawandel und die extreme Rechte
- Internationale Perspektiven: Migration, Klima und Rassismus
- Klimakrise und soziale Ungleichheit
Sonntag, 2.10.2022:
Vormittag: Klimawandel und Hochschule
- Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Klimawandel als Lehrinhalt
- Wege zur klimagerechten Hochschule: Green offices als Lösung?
Nachmittag: Die Zukunft der Klimabewegung
- Zwischen Konsumverzicht und Militanz: Formen des Aktivismus
- Hochschulen for future: Klimaaktivismus als Politisierungsmoment?
Montag, 3.10.2022:
Vormittag: Gemeinsame Abschlussdiskussion
Der Zeit- und Themenplan wird noch aktualisiert.
Selbstverständlich wird die Tagung unter Beachtung der coronabedingt geltenden Hygieneregeln stattfinden. Sollte die Entwicklung der Covid-19-Pandemie eine Präsenzveranstaltung nicht zulassen, werden wir das rechtzeitig mitteilen.
Teilnahmebeitrag: 60 Euro (ermäßigt 40 Euro) bei Unterkunft im Mehrbettzimmer, 85 Euro im Doppelzimmer, 135 Euro im Einzelzimmer

> Zurück

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion