BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressum
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Frauen in Marburg Band 2. Ein Lauf- und Lesebuch

  
 

3-924684-38-3

DGB Kreis Marburg-Biedenkopf (Hg.) in Zusammenarbeit mit der Frauenbeauftragten der Stadt Marburg

ISBN 3-924684-38-3, März 1993, 292 Seiten, 2,00 EUR

Hier kann dieses Buch bestellt werden.

Der Band 2 führt das Konzept des ersten Bandes fort, um bei einem Rundgang durch Marburg die Geschichte von Frauen in Marburg, den wenigen bekannten und den vielen unbekannten, zu erzählen.

Die Beiträge berichten über Elisabeth Blochmann, Else Brock, Christine Brückner, Käte Dinnebier, Urte Goebel-Gülke, Dorothea Hillmann, Lic. Hedwig Jahnow, Marie Luise Kaschnitz, Dina Lucas, das "Marburger Lenchen", Martha F., Dr. Johanna Runckel-Storch, Elisabeth Schaefer, Lydia Willershausen, Dr. Johanna Wyttenbach, Mathilde Vaerting, Katharina Wege sowie über eine halbtags berufstätige alleinerziehende Mutter, Frauen an der Universität Marburg, Frauen in der Arbeiterbewegung, Dienstmädchen, Krankenschwestern und Friseurinnen, Geburtshilfe und Schwangerenvorsorge.

Inhalt

  • Vorwort
  • Standpunkt Marktplatz
  • Marita Kruckewitt: Mehr für Kinder
  • Silke Lorch-Göllner: "Bei LOBI arbeiten ist latscho"
  • Jeannine Walter: "Durchschnittlicher Tagesablauf einer halbtags berufstätigen alleinerziehenden Mutter
  • Standpunkt Rudolphsplatz
  • Andrea Freisberg / Kerstin Trostmann: "Schützt das Weib gegen den Intellectualismus". Frauen an der Universität Marburg
  • Marita Metz-Becker: Dr. Johanna Wyttenbach, geborene Gallien (geboren am 29.12.1773, gestorben 27.4.1830)
  • Helmut-Gerhard Müller: Elisabeth Blochmann (1892-1972) in Marburg an der Lahn
  • Helmut-Gerhard Müller: Else Brock
  • Helmut Gerhard-Müller: Mathilde Vaerting (1884 - 1977)
  • Standpunkt Ernst-von-Hülsen-Haus
  • Karin Hanika / Ulla Merle (FrauenKunstGeschichte-Forschungsgruppe Marburg): Frauengruppe mit Postmann - Carl Spitzwegs Gemälde im Marburger Universitätsmuseum
  • Marlies Kropp: Schreibend leben - Die Autorin Marie Luise Kaschnitz
  • Gabriele Polzer: Christine Brückner
  • Standpunkt Frauenklinik
  • Andrea Freisberg: Zwangssterilisation im Nationalsozialismus - Das Schicksal der Martha F.
  • Marita Metz-Becker: Das "Marburger Lenchen" - Ein Beitrag zur sozialen und psychischen Situation unehelich Schwangerer im 19. Jahrhundert
  • Marita Metz-Becker: 200 Jahre Marburger Accouchieranstalt - Zur Institutionalisierung der Geburtshilfe im ausgehenden 18. Jahrhundert
  • Renate Reddemann: Ich bin einfach da - Lydia Willershausen, freiberufliche Hebamme. Ein Porträt.
  • Urte Sperling: "Mit 35 noch ein gesundes Kind!" - Anfänge und Hintergründe genetisch orientierter Schwangerenvorsorge in Marburg
  • Standpunkt Savignyhaus - Alte Synagoge
  • Barbara Händler-Lachmann: Dina Lucas - geboren 1866 in Marburg, ermordet 1942 in Maly Trostinec/Minsk
  • Helga Laux: Dr. Johanna Runckel-Storch, Marburgs erste Richterin
  • Regina Neumann: Lic. Hedwig Jahnow. Lehrerin, Stadträtin, Frauenrechtlerin - und Jüdin
  • Renate Scharffenberg: Dorothea Hillmann (1893 - 1973)
  • Standpunkt Gewerkschaftshaus
  • Walter Bernsdorff: Frauen in der Arbeiterbewegung
  • Käte Dinnebier: Katharina Wege - ein Leben voller Arbeit
  • Urte Goebel-Gülke: Käte Dinnebier, die Rebellin
  • Kati Haupt-Conrad / Godela Rilling-Linde: "Nachtarbeit ist grundsätzlich für jeden Menschen schädlich."
  • Petra Naumann-Winter: "Am liebsten in Tracht". Dienstmädchen in Marburg um 1930
  • Godela Rilling-Linde / Martina Schmude-Fritz: "Hüte Dich vor allem Bösen, Krankenschwestern und Friseusen."
  • Urte Sperling: Urte Goebel-Gülke (1932-1992)

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion