BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressum
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

"Sozial Schwache"

06.01.2016: Inhalte und Funktionen eines fragwürdigen Begriffs

  
 

Forum Wissenschaft 4/2015; Foto: saster / Photocase.de

Heutzutage heißt es "sozial schwach", wenn von den früher als "asozial" bezeichneten Menschen die Rede ist. Das klingt irgendwie netter, aber reicht das schon aus? Ist der neu gewählte Begriff tatsächlich angemessener, humaner und hilfreicher als der alte? Im vorliegenden Beitrag von Magda von Garrel soll versucht werden, dieser Frage - auch auf der Grundlage eigener Beobachtungen und Erfahrungen - genauer nachzugehen.*

In einem 1967 erschienenen Wörterbuch der Pädagogik1 werden die "Asozialen" wie folgt beschrieben: "Unsoziale: Menschen, die sich den Normen und Gesetzen der Gesellschaft gegenüber ablehnend verhalten, entweder aus abnormer Triebveranlagung oder infolge erworbener Schäden [...] des Nerven- oder inneren Drüsensystems. Im Unterschied zu den ›Verwahrlosten‹ sind die Asozialen aus abnormer Veranlagung erzieherisch kaum zu beeinflussen. Dagegen läßt sich die Asozialität auf Grund von Gehirn- oder Drüsenerkrankungen dann erzieherisch angehen, wenn die Krankheitsursachen noch zu mildern oder zu beseitigen sind."

Zeitgeschichtliche Definitionen

In demselben Lexikon wird die Verwahrlosung als "charakterlicher Verfallszustand" gekennzeichnet, "der häufig an Asozialität grenzt: die Lebensform von Menschen außerhalb des geordneten Gemeinschaftslebens. In der deutschen Gesetzgebung wird die Verwahrlosung als Folge von Milieuschäden aufgefaßt. Sie entsteht indessen ebenso aus inneren Ursachen, mit denen gewöhnlich ungünstige Aufwuchsbedingungen zusammentreffen. Im kindlichen Alter beginnt die Verwahrlosung meist mit Schulschwänzen oder Fortlaufen von der Familie, im Reifealter und später oft sofort mit Eigentumsvergehen, Bandenbildung, Prostitution. Innere Ursachen sind Psychopathie, Schwachsinn, aber auch Neurosen, ihrerseits häufig durch Verwaisung, Ehescheidung der Eltern, Wohnungsnot, Flucht verursacht."

Diese alten Definitionen sind meines Erachtens gleich aus mehreren Gründen interessant:

  • Trotz des Hinweises, dass "Asoziale" und "Verwahrloste" voneinander zu unterscheiden sind, werden die charakteristischen Verhaltensweisen sehr ähnlich beschrieben (Ablehnung der gesellschaftlichen Normen und Gesetze bzw. eine Lebensführung außerhalb des geordneten Gemeinschaftslebens).
  • Etwas differenzierter fällt die Beschreibung der angenommenen Ursachen aus: Körperliche und seelische Erkrankungen können demnach immer eine Rolle spielen, aber bei den "Asozialen" ist überdies die Möglichkeit einer abnormen Triebveranlagung gegeben, weshalb sie - im Unterschied zu den "Verwahrlosten" - erzieherisch kaum beeinflussbar sein sollen. Während die "Asozialen" durchgängig als Kranke klassifiziert werden, denen nur wenig oder gar nicht zu helfen ist, wird den "Verwahrlosten" immerhin die eine oder andere schicksalhafte Genese zugestanden (Verwaisung, Scheidung, Wohnungsnot, Flucht).
  • Gleichzeitig wird darauf verwiesen, dass die bei den "Verwahrlosten" festgestellte Abkehr von der Gesellschaft immer auch sogenannte "innere Ursachen" (Psychopathie, Schwachsinn und Neurosen) haben soll, die wiederum auf die vorgenannten Schicksalsschläge zurückzuführen sind.
  • Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nach dem damaligen Verständnis die Randständigkeit der gesellschaftlich nicht integrierten Menschen auf angeborenen oder erworbenen Krankheiten beruht, die sich erzieherisch nur schwer oder gar nicht beeinflussen lassen. Diese Auffassung weicht zwar von später aufgekommenen Vorurteilen - "faules Pack" - ein wenig ab, erfüllt jedoch dieselbe Entlastungsfunktion: Wenn den Betroffenen eh nicht zu helfen ist, macht es wenig Sinn, sie finanziell und/oder anderweitig zu unterstützen. Dass eine solche Einstellung einer aktiv betriebenen Ausgrenzung gleichkommt, ist zur damaligen Zeit noch nicht einmal als Möglichkeit in Betracht gezogen worden.

    Bedeutungsvielfalt des Begriffs "sozial schwach"

    Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob der aktuellere Begriff "sozial schwach" geeignet ist, ein diesbezügliches Umdenken zu bewirken. Zu diesem Zweck soll zunächst überlegt werden, wofür dieser Begriff eigentlich steht bzw. stehen kann.

    Übersetzt man "sozial" mit "die Gemeinschaft betreffend", würde "soziale Schwäche" auf eine weitgehende Unfähigkeit zur Aufnahme mitmenschlicher Beziehungen und/oder zur Erfüllung gemeinschaftsbezogener Aufgaben hinauslaufen. Darüber hinaus legen die Kontexte, in denen dieser Begriff üblicherweise verwendet wird, die Vermutung nahe, dass mit "sozialer Schwäche" auch noch ganz andere Mängel - wie z.B. Geldmangel, Lebensuntüchtigkeit oder Antriebslosigkeit - gemeint sind.2

    Mit anderen Worten umfasst dieser - von außen kommende - Begriff viele diffuse und auch unzutreffende Vorstellungen. Dazu zwei selbst erlebte Beispiele:

  • Ein siebzehnjähriger türkischstämmiger Jugendlicher hat nach dem Tod seiner Mutter das Kochen erlernt, um seinen jüngeren Bruder regelmäßig mit einer warmen Mahlzeit versorgen zu können.
  • Einem anderen Jugendlichen desselben Alters ist es gelungen, seine geistig behinderte Schwester in der von ihm besuchten Schule unterzubringen, sodass er ständig in ihrer Nähe sein und sie beschützen kann.
  • Beispiele dieser Art veranschaulichen indirekt, dass "soziale Schwäche" ein einseitig abwertender Begriff ist, der vorhandene oder aus der Situation heraus entwickelte Kompetenzen vollständig unterschlägt. Von den zuvor erwähnten Konnotationen scheint dabei die Assoziation mit "Geldmangel" bzw. mit einer als "einkommensschwach" bezeichneten Lebenslage noch am zutreffendsten zu sein.

    Dimension Armut

    Tatsache ist, dass die im gesellschaftlichen Abseits lebenden Menschen nur ein sehr kleines und auch nicht immer regelmäßiges Einkommen zur Verfügung haben, das auf niedrigen Löhnen und/oder knapp bemessenen staatlichen Leistungen basiert. Es geht also um Armut und wenn diese konsequent bekämpft würde, hätten wir es - im Vergleich zu den genannten abwertenden und stigmatisierenden Definitionen - nicht nur mit einem wirklichen Erkenntnis-, sondern zudem auch mit einem die gesellschaftliche Integration befördernden Entwicklungsfortschritt zu tun.

    Gerade in Deutschland wäre dies auch problemlos möglich, weil die hier angehäuften Privatvermögen ein gigantisches Ausmaß angenommen haben. Auf welche Summe sich die Vermögenswerte belaufen, lässt sich aus unterschiedlichen Gründen (Steuerhinterziehungen oder der mit der Abschaffung der Vermögenssteuer einhergegangene Wegfall amtlicher Daten) nicht exakt ermitteln. Dennoch kam das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) unter Einbeziehung der Reichenliste des US-Wirtschaftsmagazins Forbes zu dem Ergebnis, dass dem obersten ein Prozent der reichsten deutschen Haushalte nicht nur - wie bislang angenommen - ein Fünftel, sondern bis zu einem Drittel des gesamten privaten Nettovermögens im Lande zugerechnet werden kann.3

    Entsprechend geboten wäre daher eine Umverteilung, aber die ist hierzulande nicht in Sicht. Stattdessen werden die "sozial Schwachen" mit punktuellen Maßnahmen abgespeist, die sich an den Armutsfolgen orientieren. Als aufschlussreiches Beispiel einer Symptombekämpfung ist dabei der 2008 vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegte und mit Frankreich abgestimmte "Nationale Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten" zu nennen, der die schon damals vorgetragenen Zweifel völlig außer Acht lässt: "Die bisherigen Evaluationen zeigen, dass Gesundheitsprogramme am wenigsten denen nützen, die sie am nötigsten brauchen: den Kindern und Jugendlichen am Rande der Gesellschaft."4

    Dimension Bildung

    Eine noch viel größere und von nahezu allen Parteien und Verbänden befahrene "Interventionsschiene" orientiert sich an der Gleichsetzung von "sozial schwach" und "bildungsfern". Die diesbezüglichen - und oftmals wie ein Mantra vorgetragenen - Schlagworte lauten "Aufstieg durch Bildung" oder "Arbeit durch Bildung".

    Gemeint ist in jedem Fall, dass sich die randständig lebenden Kinder durch den Erwerb eines möglichst hohen Schulabschlusses aus ihrem Elend selbst befreien könnten und müssten. Zu diesem Zweck sind etliche inner- und außerschulische Maßnahmen ersonnen worden, die im Einzelfall zwar sehr wirksam sein können, insgesamt aber nicht ausreichen, um dem propagierten Ziel wirklich nahe zu kommen. In erster Linie spricht dagegen die Tatsache, dass wir in einer pyramidenförmig organisierten Gesellschaft leben, deren Rahmenbedingungen einen "Aufstieg für alle" gar nicht vorsehen. Aber auch andere, nicht systemische Gründe unterschiedlichster Art stehen einer Einlösung des gesellschaftlich getätigten "Bildungsversprechens" entgegen:

  • Die angesprochenen Maßnahmen werden weder flächendeckend noch kontinuierlich vorgehalten und sind untereinander nicht abgestimmt.
  • Demotivierende Selektions- und Beschämungsinstrumente (Notengebung, Sitzenbleiben etc.) sind nach wie vor Teil unseres Schulalltags.
  • Der in der Schule um sich greifende "Testwahn" hat eine allgemeine Zerstörung der Lernfreude zur Folge.5
  • Gegenwärtig bleiben Hauptschülern - trotz diesbezüglicher Fördermaßnahmen - zwei von drei Ausbildungsplätzen unzugänglich.6
  • Im Zuge des sich verschärfenden weltweiten Konkurrenzkampfes ist mit einem weiteren drastischen Abbau von Arbeitsplätzen zu rechnen.
  • Schlussfolgerungen

    Im Vergleich zu den 1967 - für angehende Pädagogen! - formulierten Vorstellungen hinsichtlich der gesellschaftlich nicht integrierten Menschen sieht es auf den ersten Blick so aus, als habe sich zwischenzeitlich doch eine Art Sinneswandel vollzogen: Die am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen werden nicht mehr unisono als "Kranke" gesehen, denen so gut wie nicht zu helfen ist. Aus den "Asozialen" und "Verwahrlosten" sind nun "sozial Schwache" mit einer ihnen häufiger als früher zugestandenen Entwicklungsfähigkeit geworden.

    Doch jeder weitere Blick verdeutlicht sehr schnell, dass die neue Etikettierung keinen grundlegenden Einstellungswandel mit sich gebracht hat. Dabei fällt zunächst einmal die Mehrdeutigkeit des Begriffes "sozial schwach" auf, der sich je nach Bedarf mit ganz unterschiedlichen - aber immer negativ besetzten! - Zuschreibungen assoziieren lässt. Auf diese Weise wird den so Gekennzeichneten bestenfalls ein von oben kommendes - also keineswegs auf Gleichberechtigung bedachtes - Mitgefühl zuteil.

    Eine an den Ursachen des Außenseitertums ansetzende Umverteilung wird nicht in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Obwohl die ökonomische Bedingtheit gesellschaftlicher Ausgrenzung mittlerweile nicht mehr zu leugnen ist, wohnt der Bezeichnung "sozial schwach" eine größere schuldzuschreibende Qualität als den alten - weitgehend auf kaum selbst verschuldeten Krankheiten fokussierenden - Begriffen inne.

    Angesichts der Bedeutungsvielfalt des heute üblichen Begriffes ist es sogar möglich, die gesellschaftlich Abgehängten in Gruppen aufzuspalten und diese gegeneinander auszuspielen. Danach gibt es eine kleinere Gruppe von Armen, die wirklich unverschuldet in Not geraten sind, während sich alle anderen bequem in ihrer "sozialen Hängematte" ausruhen, kein Interesse am Wohlergehen ihrer Kinder haben, sich keinen Deut um Bildung scheren und sich darauf verlassen, dass andere schon für sie sorgen, obwohl sie sich gesellschaftlich gar nicht integrieren wollen.7

    Insbesondere die den "sozial Schwachen" mehrheitlich unterstellte Integrationsunwilligkeit wird dabei zunehmend zur Rechtfertigung einer bloßen - auf Wohltätigkeit und Ehrenamtlichkeit setzenden - "Almosen-Politik" missbraucht, bei der die etwas weitergehenden Ansätze den ohnehin überlasteten Schulen auf die Augen gedrückt werden. Wer sich so sehr auf den - angeblichen - Wunsch nach Nichtzugehörigkeit der Stigmatisierten beruft, entledigt sich dabei gleich der Verpflichtung, sich um das eigentlich Notwendige überhaupt noch bemühen zu müssen. Dazu zählen Maßnahmen wie die Schaffung neuer und guter Arbeitsplätze, die Sicherung menschenwürdigen und zugleich bezahlbaren Wohnraums in nennenswertem Umfang oder die Etablierung eines wirklich inklusiven Schulsystems. Im Endeffekt läuft diese Rechtfertigungsstrategie auf eine Fortsetzung der bisherigen Umverteilungspolitik hinaus, die nur den Reichen zugutekommt.

    Um abschließend auf die Eingangsfrage zurückzukommen: "Sozial schwach" ist kein Begriff, der angemessener, humaner oder hilfreicher als die vormals üblichen Bezeichnungen ist. Obwohl er tatsächlich etwas "netter" klingt, ist tatsächlich sogar eher das Gegenteil der Fall. Die dem Begriff innewohnende "Menschenfeindlichkeit" kommt lediglich in einem etwas subtiler formulierten Gewand einher. Aus dem zutreffenden Satz "Die Menschen sind schwach, weil sie arm sind!", kann - und soll offenbar - so die Verdrehung werden: "Die Menschen sind arm, weil sie soziale Defizite haben!"

    Aus dieser Perspektive ist die Bezeichnung "sozial schwach" ein der Abwehr und Privilegiensicherung dienender, das heißt, die "eigene" sowie soziale Verantwortung negierender und dadurch die Ausgrenzung armer Menschen zementierender Kampfbegriff, der - in Ermangelung auch nur einer einzigen positiven Funktion - ersatzlos zu streichen ist.

    Auf den Punkt gebracht heißt das: "Sozial Schwache" sind "ausgegrenzte Arme", die so kurz gehalten werden, dass sie sich nicht aus eigener Kraft aus ihrem Elend befreien können. Wenn also überhaupt einem Personenkreis eine "soziale Schwäche" attestiert werden kann, dann denjenigen, die trotz der ihnen zur Verfügung stehenden Mittel nicht bereit sind, die bestehenden Verhältnisse grundlegend zu ändern. Angesichts der Äußerungen der vielen - den "Tatenlosen" sekundierenden - "Brandstifter" sind wir gegenwärtig gar nicht mehr allzu weit von dem im Nationalsozialismus vorherrschenden Gedankengut entfernt: "Die Fremdbezeichnung ›Asoziale‹ im NS-Sprachgebrauch disqualifiziert Individuen oder soziale Gruppen - in der Regel aus den Unterschichten - als unfähig oder unwillig zur geforderten Einordnung in eine imaginär als ›Kollektiv‹ konstruierte soziale Gemeinschaft. In der Zeit des Nationalsozialismus war der Begriff ›Asoziale‹ eine übliche Sammelbezeichnung für als ›minderwertig‹ bezeichnete Menschen aus den sozialen Unterschichten (›Ballastexistenzen‹), die nach NS-Auffassung sozialen Randgruppen zugehörten oder schwere Leistungs- und Anpassungsdefizite aufzuweisen hätten. Menschen und Menschengruppen wurden so als Ressourcen verbrauchende ›Schädlinge‹ und ›unnütze Esser‹ etikettiert, für die die als ›gutwillig‹ und ›fleißig‹ bezeichnete Mehrheit der ›Volksgemeinschaft‹ zu ihrem Nachteil aufkommen müsse."8

    Anmerkungen

    1) Wilhelm Hehlmann 81987: Wörterbuch der Pädagogik, Stuttgart.

    2) Auf die Uneindeutigkeit (und die damit einhergehende weit gefächerte Interpretierbarkeit) dieses Begriffs hat Maresi Lassek schon 2013 eindringlich hingewiesen: M. Lassek 2013: "Sozial schwach: das Kind, die Familie, die Schule, die Gesellschaft?", in: Grundschule aktuell, Heft 123: 20-22.

    3) Markus Sievers 2015: "Reiche noch reicher als gedacht", in: Frankfurter Rundschau vom 12.02.2015.

    4) Rosemarie Stein 2008: "Gesundheitsschädliche Jugendarmut", in: Tagesspiegel vom 26.06.2008.

    5) Weitere kritische Anmerkungen zur "Testeritis" finden sich bei: Georg Lind 2015: "PISA breitet sich wieder aus - Mittel gegen Testeritis verfügbar", in: www.NachDenkSeiten.de vom 06.05.2015.

    6) DGB-Studie zum Ausbildungsmarkt vom 13.04.2015.

    7) Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es alle diese Verhaltensweisen tatsächlich gibt, aber bei weitem nicht in der behaupteten Konzentration und Häufigkeit. Man denke nur an die vielen allein erziehenden Mütter, die zugunsten ihrer Kinder auf jede eigene Wunscherfüllung verzichten.

    8) Quelle: Wikipedia, gesichtet am 08.05. 2015.


    Magda von Garrel ist Sonderpädagogin und Diplompolitologin. Seit Beginn der 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts war sie als sog. Integrationslehrerin in Grund-, Haupt-, Sonder- und Berufsschulen tätig. Sowohl diese als auch die zuvor im Bereich der politischen Verwaltung gesammelten Erfahrungen veranlassten die Autorin, sich immer kritischer mit schulpolitischen Fragestellungen auseinanderzusetzen, wobei sie sich gegenwärtig verstärkt mit der Situation armer SchülerInnen befasst. * Der vorliegende Beitrag sollte eigentlich im aktuellen BdWi-Studienheft 10 "Naturalisierung und Individualisierung. Beiträge der Wissenschaft zur Legitimation von Armut und Ausgrenzung" erscheinen. Aus organisatorischen Gründen wird er nun an dieser Stelle erstveröffentlicht.


    Armutskonferenz:

    "Sozial Schwache" sagt man nicht

    Unzutreffend, diskriminierend oder blödsinnig. Die Nationale Armutskonferenz hat eine Liste mit sozialen Unwörtern veröffentlicht und mahnt: Es ist nicht egal, wie man etwas ausdrückt. "Behindertentransport" ist so ein Wort. Oder "Illegale". Auch "Sozial Schwache" sagt man nicht. Zumindest, wenn es nach der Nationalen Armutskonferenz (nak) geht. Die hat ihre Mitglieder nach "sozialen Unwörtern" gefragt - nach Begriffen, mit denen Menschen falsch beschrieben oder sogar diskriminiert werden. Am häufigsten genannt wurde dabei laut nak der von der "sozialen Schwäche". Gemeint seien damit meistens Menschen, die wenig materielle Mittel haben. Das Problem: Im Begriff schwingt auch ein Urteil über die soziale Veranlagung mit. Dabei "verfügen arme Menschen genauso wie alle anderen über die Fähigkeit mit anderen Beziehungen einzugehen, sich um diese zu kümmern und sich in diese einzufühlen - kurzum sozial zu sein", so die nak.

    Jens Wernicke


    Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion