BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressum
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

"Nachhaltiges Wachstum" oder "Postwachstumsgesellschaft"?

  
 

Forum Wissenschaft 2/2012

Ökologische und soziale Grenzen des Wachstums waren stets ein wichtiges Thema im Diskurs um die globale sozial-ökologische Krise. Im Diskurs um "nachhaltige Entwicklung" gerieten entsprechende Ansätze längere Zeit in den Hintergrund, scheinen nun aber wieder an Boden zu gewinnen. Frank Adler und Ulrich Schachtschneider geben einen Überblick über die neu entflammte Wachstumskritik und ihr Potenzial für eine sozialökologische Transformation.

Mit der hegemonialen Vorstellung von "nachhaltiger Entwicklung" nach Rio ´92 wurde Kritik am Wachstumsparadigma weitgehend marginalisiert. Angesichts phantastischer Aussichten, die Öko-Effizienz des Wirtschaftens durch technologische Innovationen zu steigern, schien die Versöhnung von wachstumsbasierter Ökonomie und Ökologie nahe. "Nachhaltiges Wachstum" erschien als alternativloser Weg zur Lösung der großen sozialen und ökologischen Probleme.1

Die Zeichen für eine Renaissance der Wachstumskritik sind unübersehbar: Eine neue Welle wachstumsskeptischer Publikationen in Wissenschaft und Feuilleton; gut besuchte wachstumskritische Veranstaltungen; parlamentarische Gremien diskutieren Alternativen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Maß für Wohlstand. Wachstumskritische Bewegungen haben sich formiert; Kritik an Wachstum als nahezu universeller Problemlöser und als prioritäres politisches Ziel wird von Dissidenten und Minderheiten in allen geistig-politischen Strömungen, Milieus, großen Organisationen und Parteien vertreten.

Postwachstumsvisionen unterschiedlicher Couleur gewinnen an Einfluss in den Auseinandersetzungen um sozialökologische und -ökonomische Transformationen und mögliche Zukünfte der westlich-kapitalistischen Gesellschaften, um die gesellschaftliche Definition von "Wohlstand" und "Fortschritt". Für diese Diskurswende können vielfältige Gründe vermutet werden, z.B.: Enttäuschende Resultate "nachhaltiger Entwicklung", die verschärfte Rohstoffkrise durch die nachholende Modernisierung der Schwellenländer, die aktuelle multiple Krise moderner kapitalistischer Gesellschaften, ebenso die in Form von Zeitknappheit, Orientierungsschwierigkeiten, Erschöpfungszuständen etc. zunehmend als Belastung empfundenen lebensweltlichen Folgen einer sich beschleunigenden Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund wollen wir einen Einblick in die neue wachstumskritische Debatte anbieten.

Wirtschaftswachstum als Problem

Wachstumskritik bezieht sich auf problematische Folgen und Funktionen unterschiedlicher Dimensionen von "Wirtschaftswachstum". Hier zunächst eine thesenartig verknappte Übersicht.

a) Überschrittene Leitplanken: In Bezug auf die stofflich-energetische Dimension sind ökologische Grenzen der Belastbarkeit erreicht und überschritten. Die Hauptverantwortung dafür liegt bei den früh industrialisierten Ländern des globalen Nordens. Diese nach wie vor zentrale These ist in der Wachstumskritik unstrittig.

b) Abnehmender Nutzen: Der ökonomische Nutzen von Wirtschaftswachstum wird immer geringer bzw. fiktiver. Komplexe volkswirtschaftliche Aufwand-Nutzen-Bilanzen, die auch ökologische und soziale "Kosten" berücksichtigen, fallen eher negativ aus. Was statistisch als BIP-Zuwächse registriert wird, verdankt sich zunehmend Umbewertungen und Ausblendungen. Der Reparatur- und Anpassungsaufwand für geschädigte Ökosysteme und deren "Leistungsausfall" (z.B. Klima) wird nicht erfasst bzw. in die Zukunft verlagert.

c) Gefährdeter Frieden: Die Gefahr konfrontativer internationaler Konkurrenz und militärischer Konflikte um knapper werdende Ressourcen nimmt bei fortgesetzter Wachstumsorientierung zu.

d) Leere Versprechen: Wirtschaftswachstum bringt in den reichen Ländern keinen kulturellen und sozialen Gewinn mehr. Bezogen auf Maßstäbe wie Lebensqualität oder soziale2 Gerechtigkeit ist es eher kontraproduktiv.

e) Verschobene Probleme: Über Wachstum, Wachstumsversprechen und -zwänge werden andere politische und ökonomische Ziele durchgesetzt und legitimiert, Herrschaft und soziale Ungleichheit reproduziert. Mit dem Hinweis auf die Priorität von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit werden z.B. ökologische und soziale Forderungen unter "Wachstumsvorbehalt" gestellt und delegitimiert.

f) Krisenanfällige Stabilisierung: Problematisiert wird die Abhängigkeit der (relativ) stabilen Reproduktion gesellschaftlicher Funktionsbereiche vom BIP-Wachstum. Die "dynamische Selbststabilisierung" (Dörre) über Wachstum ist eine "Fahrradstabilität" (Schmelzer/Passadakis), die nur zwei Modi kennt: "Aufwärtsspirale" (Ch. Binswanger) bei "ausreichenden" Wachstumsraten (mit negativen ökologischen Effekten) oder "Abwärtsspirale" (mit negativen sozialen Folgen).

f) Rauer Kapitalismus: Unter den o.g. Bedingungen birgt die langfristige Tendenz zu sinkenden Wachstums- oder Profitraten Risiken für eine regressive, entzivilisierende Wende zu einem "Kapitalismus ohne Wachstum". Denn mit den verteilbaren realen Zuwächsen entfallen auch Puffer und Hoffnungen, die Ungleichheit und Konflikte dämpfen. Konkurrenz und Verteilungskämpfe werden zum Nullsummenspiel, wohlfahrtsstaatliche Regelungen sind gefährdet, damit auch die Akzeptanz von Basisinstitutionen...

Diese problematischen Aspekte von "Wachstum" werden in den einzelnen wachstumskritischen Ansätzen unterschiedlich gewichtet und theoretisch bewertet. Kontrovers beantwortet wird auch die Frage, inwiefern gesellschaftliche Veränderungen nötig sind, um Wachstum entweder unschädlich zu machen oder zu einer wachstumsbefriedeten Gesellschaft zu kommen. Das wird nachfolgend an Hand einiger wichtiger Konzepte illustriert.

Durch ökologische Modernisierung zu "nachhaltigem Stoffwechsel"

Die Grundidee: Was gegenwärtig als ökologische Grenzen des Wachstums erscheint, als ein "Zuviel" an Stoffumsätzen und Naturbelastung, ist im Kern Ausdruck eines qualitativ falschen, ökologisch und ökonomisch ineffizienten industriellen Stoffwechsels. Deshalb müsse Wertschöpfung und Wohlstandsgewinn von Naturverbrauch so weit "entkoppelt" werden, dass sich die Umweltbelastung durch unsere Wirtschafts- und Lebensweise dauerhaft innerhalb ökologischer Leitplanken bewegt. Möglich ist dies durch eine neue technologische Revolution, die es durch systemkonforme politische Innovationen zu forcieren gilt. Sie zielt einerseits auf eine "Effizienzrevolution" (E.U.v.Weizsäcker), vor allem aber auf eine konsistent in die Natur integrierte Kreislaufwirtschaft3. Diese basiert auf erneuerbaren Energiequellen und produziert keine bzw. biologisch abbaubare oder aber wieder verwertbare "Abfälle". Da ihre Technologien der evolutionären Intelligenz der Natur abgelauscht sind, kann eine solche Wirtschaft "wachsen mit der Natur"4. Ein solcher Übergang zum ressourcenleichten Typ wirtschaftlicher Entwicklung bedarf politischer Rahmenbedingungen, die die unverzichtbaren Triebkräfte kapitalistischen Wirtschaftens umlenken: Die Umweltproduktivität muss deutlich schneller wachsen als die Arbeitsproduktivität und das BIP; sie muss zur Quelle von Profit und Konkurrenzvorteilen werden, somit jene Rolle übernehmen, die in den letzten 200 Jahren die Steigerung der Arbeitsproduktivität innehatte.

"Ökologische Modernisierung" wird in der Wachstumsdebatte differenziert vertreten. Einige Entkopplungsoptimisten stellen es offensiv als quasi alternativlose Pro-Wachstums-Strategie5 dar. Andere halten es für illusionär, unter dem Slogan "green growth" höhere Wachstumsraten anzustreben. Sie plädieren für ein moderates und "selektives", auch sektorales Schrumpfen einschließendes Wachstum (Jänicke), für mehr soziale Teilhabe und Mitbestimmung. Sie kritisieren, das BIP-Wachstum zum universellen Problemlöser zu fetischisieren und gegen ökologische Ziele auszuspielen6. Ähnlich auch gewerkschaftsnahe Positionen, die eine längere Phase des Noch-Wachstums für einen sozialökologischen Umbau von Produktions- und Infrastrukturen sowie Lebensweisen für notwendig halten7.

Die Hoffnung, ökonomisches Wachstum durch technologische Innovationen und ohne grundlegende gesellschaftliche Veränderungen ökologisch unschädlich, damit fortsetzbar zu machen, ist sehr einflussreich in der Wachstumsdebatte - in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie in weiten Teilen der Bevölkerung.

Die nachfolgenden Ansätze hingegen bezweifeln diese Möglichkeit. Ihre Kritik richtet sich nicht nur auf die stoffliche Gestalt des gegenwärtigen Wachstums, sondern auf das Wachstumsparadigma überhaupt. Sie unterscheiden sich freilich in ihren gesellschaftlichen Post-Wachstumsvisionen und in ihren Vorstellungen, wie ein solcher Pfadwechsel initiiert werden sollte.

Postwachstum - bürgerlich-wertkonservativ

Diese Sicht wird prominent vertreten durch M.Miegel. Sein Buch8 und sein "Denkwerk Zukunft" haben wesentlich dazu beigetragen, wachstumskritische Ideen in der "Mitte der Gesellschaft" und in bürgerlichen Eliten zu verbreiten. Die Diagnose: Die Periode wachsenden materiellen Wohlstands durch Wirtschaftswachstum sei für die westlichen Gesellschaften vorbei. Angesichts zunehmender ökologischer Folgekosten des Wachstums, sinkender Leistungsbereitschaft einer zudem alternden Bevölkerung etc. werden Kaufkraft der Einkommen, reale Vermögenszuwächse und vor allem der Sozialstaat schrumpfen. Das wachstumsbasierte westliche Wohlstandsmodell ist weder zukunfts- noch global verallgemeinerungsfähig. Diese Krise untergräbt die Fundamente der früh industrialisierten Gesellschaften. Denn sie sind in ihrem Wertesystem, ihrer sozialen Stabilität und gesamten Funktionsweise von der Erwartung zunehmenden materiellen Wohlstands abhängig geworden.

Notwendig sei einerseits eine grundlegende kulturelle Erneuerung, wesentlich getragen von einer Rückbesinnung auf traditionelle kulturelle und soziale Werte, Tugenden, Fähigkeiten: Wir müssen weg von der Fokussierung auf Wohlstandszuwachs und Statussymbole, von der zunehmenden Kommerzialisierung aller Lebensbereiche. Wohlstand ist neu zu definieren als kultureller Reichtum, als Befähigung zu Kunst- und Naturgenuss, als soziale Anerkennung und Geborgenheit in gemeinschaftlichen Bindungen.

Zum anderen könnten soziale Konflikte nicht mehr mit Geld oder ausufernden Transferleistungen "zugeschüttet" werden. Sie müssen auf neue Weise vermieden oder bearbeitet werden. Der Sozialstaat wird reduziert auf eine steuerfinanzierte Grundversorgung. Dies müsse subsidiär ergänzt werden durch mehr Eigenverantwortung, Gemeinschaftlichkeit und Tugenden wie Solidarverhalten und Gemeinsinn. Hier sollten die wirtschaftlich Leistungsfähigsten Vorbild sein. All dies stärke gesellschaftlichen Zusammenhalt und stifte mehr Zufriedenheit als wachsende Einkommen.

Massenarbeitslosigkeit könne künftig leichter vermieden werden: Der Bedarf an Arbeitskraft wird steigen, weil ihr Ersatz durch "fossile Energiesklaven" immer teurer wird, Humandienstleistungen (z.B. Altenpflege) expandieren, Kombinationen von lohnabhängiger und selbständiger Erwerbstätigkeit werden erleichtert werden, Kaufkraftverluste durch Eigenarbeit partiell kompensiert, wie dies bereits in alternativen Projekten vorgelebt werde. Wachsende Ungleichheiten in Einkommen und Vermögen, exorbitante Managergehälter gefährden in einer nicht mehr durch den "Fahrstuhleffekt" gedämpften Gesellschaft den sozialen Zusammenhalt. Auch hier sei die freiwillige Selbstbeschränkung der Eliten gefragt. Massive Umverteilungen hingegen seien ein Irrweg. Das Vermögen der Reichsten sei ohnehin größtenteils Produktivvermögen... Kurz: Das gegenwärtige Herrschafts- und Sozialgefüge bleibt in seiner Substanz erhalten, aber Ungleichheiten werden etwas "gestaucht" und auf neue Weise gedämpft und erträglich gemacht.

Die beiden bisher dargestellten Ansätze sehen also eine grundlegende Änderung "harter" Strukturen der westlich-kapitalistischen Industriegesellschaft, etwa ihrer profit- und konkurrenzorientierten Ökonomie und ihrer Herrschaftsstrukturen nicht vor. Die nachfolgenden hingegen denken eine von Wachstumszwängen befreite Gesellschaft im Rahmen mehr oder weniger radikaler Transformationen kultureller, institutioneller und sozioökonomischer Strukturen.

Auswege aus Wachstumszwängen: Indivuell ...

Einige Autoren fokussieren sich auf die Chancen eines individuellen Ausstiegs aus Wachstumszwängen. Ihr Ausgangspunkt: Durch ständiges Wachstum wird sowohl die äußere (Ressourcen) als auch die innere Natur (Psyche) des Menschen systematisch überfordert. Der Anstieg von Depressionen, Burn-Out-Erscheinungen, Orientierungsproblemen etc. zeige, dass auch die Menschen selber mit den Folgen der Wachstumsgesellschaft, mit Reizüberflutungen, ständigem Innovationsdruck, mit einer Beschleunigung technischen und sozialen Wandels zunehmend weniger klarkommen.

Der Ausweg ist die Umkehr zu einem Leben mit weniger Konsumgütern, aber mehr Lebensqualität. Er wird prominent etwa von den Ökonomen N.Paech (Befreiung vom Überfluss) und H.-C. Binswanger (Vorwärts zur Mäßigung), aber auch von AutorInnen des Wuppertal-Instituts (z.B. W.Sachs: "Eleganz der Einfachheit") vertreten.9 Die Vision des freiwillig einfacheren Lebens mit reduzierter Erwerbsarbeit und mehr Eigen- bzw. Gemeinschaftsarbeit konstituiert nicht nur den individuellen Ausstieg, sondern setzt den Hebel zugleich an gesellschaftsstrukturelle Wachstumszwänge: Es verringere die "Belieferungsbedürftigkeit", damit auch die Abhängigkeit von den prekären, auf Wachstum angewiesenen globalen Märkten.

Für den schrumpfenden Restbedarf sollen an einer ökologischen Ethik orientierte KonsumentInnen und UnternehmerInnen Märkte mit "ökologisch korrekten" Gütern (mit einem großen Anteil an Gebrauchtwaren, Reparaturdienstleistungen etc.) etablieren. Auch in der Form von Genossenschaften sollen sich Unternehmen und Erzeuger-Verbrauchergemeinschaften globalem Markt- und Wachstumsdruck entziehen können. Staatliche Regulierung oder neue Institutionen spielen in diesen Ansätzen, die vornehmlich auf die individuelle Umkehr im bottom-up-Modus setzen, nur eine flankierende Rolle.

...und institutionell

In anderen Konzeptionen hingegen, wie etwa der Studie des Wuppertal-Instituts Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt, spielen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eine bedeutsamere Rolle für den Weg aus Wachstum und Wachstumszwang. Am Wachstumsparadigma werde festgehalten, weil ökonomisches Wachstum als Ersatzlösung für gesellschaftliche Umverteilung fungiere. Ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das auch ohne Wachstum auskommen müsse, sei deshalb nur in einer "Teilhabegesellschaft" mit mehr Gerechtigkeit und Partizipation möglich. Schon heute seien "vorsorgend Wege zu einer Wirtschaftsweise einzuschlagen, die allen Bürgern ein gedeihliches Leben sichert, ohne auf ständiges Wachstum angewiesen zu sein."10 Wenn z.B. eine ökologisch notwendige Bepreisung von Umweltgütern die "soziale Ungleichheit nicht weiter aufreißen" solle, werden eine "neue Arbeits- und Teilhabepolitik sowie Maßnahmen zur Umverteilung von Einkommen und Vermögen dringlich."11 Als ein Weg zur Abkopplung sozialer Sicherung vom BIP-Wachstum werden Konzepte bedingungsloser Grundsicherung vorgeschlagen. Ein tragendes Element einer Teilhabegesellschaft, in der Wachstum höchstens eine Option verkörpert, ist umfassende Partizipation. Nur so entstehe auch die Bereitschaft an den notwendigen vielfältigen gesellschaftlichen Veränderungen mitzuwirken. Und werden die Bürger beteiligt, so akzeptieren sie auch eher einschränkende Maßnahmen.

Insgesamt sei das institutionelle Regelwerk des gesellschaftlich-ökonomischen Lebens zukunftsfähig zu "überarbeiten". Die Wachstumsfrage wird dabei zu einem entscheidenden Prüfstein dafür, ob es einen zukunftsfähigen Kapitalismus geben kann.

Kapitalismuskritische Alternativen

Diese Wachstumskritik, der auch wir nahe stehen, verortet wesentliche Triebkräfte für "grenzenloses Wachstumsstreben" in fundamentalen Dynamiken kapitalistischer Vergesellschaftung. Über permanente Kapitalakkumulation12 mit ihren Regulativen "Profitrate" und "Konkurrenz", deren expansiven, kolonisierenden Tendenzen in Raum, Zeit13, Lebenswelten, damit korrespondierende Herrschaftsmechanismen, Rationalitäten, imperiale Konsumtions- und Lebensweisen14 werden "Wachstumszwang" und "Wachstumsdrang" verursacht und reproduziert. Die Suche nach Alternativen verknüpft sich hier also mit der Frage, wie die Dominanz verselbständigter Akkumulationsdynamiken einzudämmen und zu überwinden ist, welche politischen Kämpfe, Reformen, Selbstveränderungen, Machtverschiebungen hierfür nötig sind und welche Optionen sich für ein "besseres", souveräneres Leben damit eröffnen. Dies kann hier nur an drei Punkten illustriert werden.

a) Für den Strukturwandel zu einer ökologisch nachhaltigen Ökonomie bedeutet das z.B., Investitionen und Kapitalströme zugunsten von öko-effizienten Technologien, Produkten, Dienstleistungen, Infra- und Siedlungsstrukturen, zur Sanierung und Erhaltung von Natur so zu lenken und zu finanzieren, dass zugleich verselbständigte Wachstumsdynamiken, kurzfristiges Profitstreben und deren Hauptakteure "eingehegt" werden. Dies könnte u.a. erfolgen durch verstärkte öffentliche Investitionen15 in diese Bereiche (finanziert durch höhere Steuern auf Ressourcenverbrauch, große Vermögen und Einkommen), Ausweitung des öffentlichen Eigentums, ebenso durch Genossenschaften (dezentrale Energieerzeugung) oder Kleinanleger. Indem solche Formen des Produktivvermögens ausgeweitet werden, kann die Macht großer Konzerne eingeschränkt, Profitdruck verringert, die Einnahmen der öffentlichen Hand verbessert und wachstumstreibende Ungleichheiten gedämpft werden.

Auch ein sozial verträgliches Schrumpfen von ökologisch oder anderweitig besonders problematischen Branchen, mit angstfreien, gerechten Übergängen für die Beschäftigten, erfordern starke politische Eingriffe in Märkte, etwa über langfristige indikative Rahmenplanung.

Wachsen sollten hingegen Bereiche (Soziales, Bildung, Kultur, Pflege, Umwelt), die für reproduktive Bedürfnisse oder Fähigkeitsentwicklung wichtig sind, sozial ausgleichend wirken und die volkswirtschaftliche Ökobilanz verbessern. Zudem unterstützen sie den kulturellen Wandel oder einen "ressourcenleichten Konsumtionsstil", indem sie Kaufen, Besitzen, Ausrangieren ersetzen durch Ausleihen, Tauschen, Reparieren, somit die Nutzungsdauer von Produkten verlängern. In diesen Sektoren ist die Arbeitsproduktivität relativ niedrig, sie zu steigern oft sinnwidrig und das Profitprinzip (noch) nicht dominant, so dass von ihrer Erweiterung auch ein wachstumsdämpfender Effekt erwartet wird, vor allem auch, wenn damit zugleich Non-Profit-Eigentumsformen gestärkt werden.

b) "Mehr Gleichheit statt Wachstum" ist ein zentrales Element kapitalismuskritischer Postwachstumsvisionen16. Egalitäre Umverteilungen in Vermögen und Einkommen dämpfen den "Wachstumsdruck" durch Finanzmärkte und sind unverzichtbar, um Armut zu bekämpfen und Sozialsysteme zu erhalten, Konflikte zu dämpfen und die Akzeptanz demokratischer Institutionen zu sichern. Und wenn von Wachstum ohnehin in den westlichen Gesellschaften kein Zuwachs an Lebensqualität zu erwarten ist, egalitärer verfasste Gesellschaften jedoch hier höhere Werte erreichen, so könnte der Abbau von Ungleichheiten eher jene Verheißungen erfüllen, die dem Wachstum zugeschrieben werden. Er kann auch Stress durch Status-Konsum abbauen und "Reparaturkosten" für extreme Ungleichheiten einsparen, die im Gesundheits- und Sozialwesen und im Strafvollzug anfallen.

c) Mit all dem entstehen zugleich Voraussetzungen, um ein "gutes Leben" in sozialer Sicherheit mit global verallgemeinerungsfähigen Lebensstilen wachstumsunabhängig zu gestalten. Zudem sollten verteilbare Produktivitätszuwächse nicht als monetäre, materiell konsumierbare Einkommenszuwächse realisiert werden, sondern als Gewinn an erwerbsarbeitsfreier, (geschlechter)gerecht verteilter, souverän nutzbarer Zeit. Dies erweitert Freiräume für persönliche Lebensgestaltung und für die Entwicklung vielfältiger Fähigkeiten. Damit könnte Arbeitslosigkeit vermieden und wachstumstreibendem Kompensations- oder Prestigekonsum mit ihren Tretmühlen-Effekten der Boden entzogen werden.

Transformation als Perspektive

Die Postwachstumsvision ist hier eingebettet in eine Perspektive sozialökologischer Transformation, die gleichzeitig Übergänge in eine Gesellschaft jenseits von Kapitaldominanz öffnet. Die demokratischere Bestimmung über die Verwendung des gesellschaftlichen Produktivvermögens wäre nicht nur nötig, um Wachstumszwänge zu überwinden. Sie unterminiert ein zentrales Systemelement des Kapitalismus: Die Verwendung von Kapital nach Profitgesichtspunkten. Und mehr Gleichheit wäre nicht nur funktional notwendig für "Wohlstand ohne Wachstum", sondern birgt ein transzendierendes Potenzial für eine Überwindung der Klassengesellschaft. Bessere Rahmenbedingungen für ein gutes Leben jenseits einer Einbindung in den Arbeitsmarkt entziehen nicht nur wachstumstreibendem Kompensations- oder Prestigekonsum den Boden, sondern sind gleichzeitig ein Schritt in Richtung einer größeren Autonomie der Arbeit, der Anerkennung der vielfältigen Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten des Menschen jenseits einer entfremdenden Arbeits- und Marktlogik - ganz im Sinne der Vision einer Gesellschaft, in der die "freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist".

Zentrale Bestandteile einer solchen sozialökologischen Transformation mit "offenem Ausgang" weisen zudem viele Gemeinsamkeiten mit Reformvorschlägen anderer Ansätze auf, in denen sich ebenfalls die Erkenntnis verstärkt, dass ohne systemische Veränderungen eine Emanzipation gesellschaftlicher Entwicklung vom Wachstumszwang nicht möglich ist. Das schließt Kontroversen um Ursachen, historische Perspektiven und gesellschaftspolitische Konsequenzen ein. Mehr noch: Gerade kritische Diagnosen jenseits eines primär kapitalismuskritischen Blicks sind wichtiger Bestandteil einer Allianz gegen Wachstumszwang und -ideologie. Erst ihre Einbeziehung bietet die Chance, mit dem Wachstumskonsens einen zentralen Mechanismus der kapitaldominierten Gesellschaft zu brechen und damit 20 Jahre nach Rio dem Nachhaltigkeitsdiskurs wieder eine kritische Stoßrichtung zu geben.

Anmerkungen

1) Vgl. etwa den Grundsatz 12 der Erklärung von Rio zu Umwelt und Entwicklung: BMU 1992.

2) Vgl. u.a.: Saral Sarkar 2009: Die Krisen des Kapitalismus. Eine andere Studie der politischen Ökonomie des Kapitalismus, Köln/Mainz.

3) Vgl. Joseph Huber 2011: Allgemeine Umweltsoziologie, Wiesbaden.

4) Ralf Fücks 2011: "Das Wachstum der Grenzen - Vom Weg in die Moderne nach dem Vorbild der Natur", in: böll Thema 2/2011.

5) Vgl. Michael Braungart / William McDonough (Hg.) 2009: Die nächste industrielle Revolution. Die Cradle to Cradle-Community, Hamburg; vgl. auch Fücks a.a.O..

6) Vgl. u.a. Martin Jänicke 2011: "Radikal schrumpfen/radikal wachsen lassen - Über Wachstumsillusionen und nachhaltiges Wirtschaften", in: böll Thema 2/2011.

7) Ralf Krämer 2010: "Wachstumskritik oder sozialistische Politik?", in: Supplement der Zeitschrift Sozialismus 7-8/2010.

8) Meinhard Miegel 2010: EXIT. Wohlstand ohne Wachstum, Berlin.

9) Vgl. etwa Niko Paech 2012: Befreiung vom Überfluss, München; Wolfgang Sachs 2002: "Die Macht der Grenzen. Eine Erkundung zu neuen Wohlstandsmodellen", in: Sachs (Hg): Nach uns die Zukunft, Frankfurt/M.; Hans-Christoph Binswanger 2010: Vorwärts zur Mäßigung. Perspektiven einer nachhaltigen Wirtschaft, Hamburg.

10) BUND, EED (Hg.) 2008: Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt. Einblicke in die Studie des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Frankfurt/M.: 25.

11) ebenda: 609.

12) Vgl. u.a.Elmar Altvater 2010: Der große Krach oder die Jahrhundertkrise von Wirtschaft und Finanzen, von Politik und Natur, Münster.

13) vgl. die auf die Beschleunigungsdynamik des Kapitalismus zielende Kritik von Hartmut Rosa, in: Klaus Dörre / Stephan Lessenich / Hartmut Rosa 2009: Soziologie - Kapitalismus - Kritik. Eine Debatte, Frankfurt/M..

14) Vgl. z.B. Christoph Spehr 1996: Die Ökofalle. Nachhaltigkeit und Krise, Wien; Ulrich Brand / Christoph Görg: "Nachhaltige Globalisierung? Sustainable Development als Kitt des neoliberalen Scherbenhaufens", in: Reader zum BUKO-Seminar 08: Wie grün sollen Linke sein?.

15) Vgl. u.a. Tim Jackson 2011: Wohlstand ohne Wachstum, München; Dieter Klein 2011: "Kein Wachstum - Der schwierige Fortschritt künftiger Transformation", in: Standpunkte (Hg. Rosa-Luxemburg-Stiftung) 16/2011.

16) Vgl. u.a.: Werner Rätz / Tanja von Egan-Krieger / Barbara Muraca / Alexis Passadikis / Matthias Schmelzer / Andrea Vetter (Hg.) 2011: Ausgewachsen! Ökologische Gerechtigkeit. Soziale Rechte. Gutes Leben, Hamburg.


Dr.Frank Adler ist Soziologe, sein Arbeitsgebiet: Konzepte sozialökologischer Transformation, Wachstumskritik. Ulrich Schachtschneider, Dipl.-Ing., Dr.rer.pol., Oldenburg, freier Sozialwissenschaftler, Autor und Energieberater, beschäftigt sich mit Nachhaltigkeitskonzepten und sozialer Umweltpolitik. Gemeinsame aktuelle Veröffentlichung beider Autoren: Green New Deal, Suffizienz oder Ökosozialismus? Konzepte für gesellschaftliche Wege aus der Ökokrise. München 2010.

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion