BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressum
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Große Zukunft hinter uns

20.05.2011: Kolumne

  
 

Forum Wissenschaft 1/2011

Wolfram Weimer, der Chefredakteur des Focus, hat sein Abitur mit der Note 1.0 abgelegt. So steht es in Wikipedia und dürfte aufgrund einer Eigen-Angabe dorthin gelangt sein. Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann sich über Google die Einträge anderer einflussreicher Menschen ansehen und wird immer wieder finden, dass die Abitur-Note genannt wird, allerdings nur dann, wenn eine 1 vor dem Komma steht. Selbst längst wohlbestallte jüngere Ordinarien, die inzwischen doch schon Promotion, Habilitation und Berufung hinter sich haben, legen Wert auf Bekanntgabe ihres Einser-Abis.

Früher prahlte man anders: man sei in der Schule eher ein Flegel gewesen, habe mit schlechten Noten oder überhaupt nicht abgeschlossen und sei doch etwas geworden. Auch das war Reklame, aber eine andere. Damals wurde die Gegenwart gegen die Vergangenheit ausgespielt, jetzt schmückt sich der status quo zusätzlich mit dem status quo ante.

Der Suhrkamp-Verlag verschickt zweimal im Jahr sein Programm. Über die Autoren der Bücher, die dort vorgestellt werden, teilt er mit, sie seien renommiert, bekannt und weltweit angesehen. Verdienste, die sie sich in der Vergangenheit erworben haben, dienen der Werbung für ein neues Produkt. Schade, dass Immanuel Kant nicht bei Suhrkamp verlegt wird. Sonst erführen wir gewiss, er sei hochkarätig gewesen.

In Journalismus und Politik spielen Personen von Adel wieder eine größere Rolle. In beiden Sparten scheint es überdies eine erhöhte Vererblichkeit zu geben, auch unter Bürgerlichen. Auch hier greift die Vergangenheit in die Gegenwart. Das muss keinen Qualitätsabfall bedeuten. Es handelt sich meist ja um eher ungelernte Berufe, in denen der Habitus wichtig ist. Auch unter den Einser-Abiturienten, die anschließend eine glanzvolle Laufbahn einschlagen, dürften diejenigen überwiegen, deren familiärer Hintergrund für rechtzeitiges Entdecken der Stärken und gekonnte Kompensation von Schwächen sorgte. Wunderkind-Naturburschen sind nicht so häufig.

Die Vergangenheit wird stärker, le mort saisit le vif.

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion