BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressum
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Mischprotest

22.06.2017: Kolumne

  
 

Forum Wissenschaft 2/2017; Anthony / fotolia.com

Ausgangspunkt des weltweiten "March for Science" am 22. April 2017 waren die USA. Er bildete dort einen Teil der Proteste gegen die Politik des Präsidenten Trump, ebenso wie die Bewegungen von Farbigen, Feministinnen und sexuellen Minderheiten. Unter den Wissenschaftler(inne)n lösten seine Äußerungen und Maßnahmen gegen die Klimaforschung die Gegenwehr aus.

Keineswegs behindert Trump jede Wissenschaft. Eine Zivilklausel für die Universitäten dürfte er ablehnen. In diesem Fall fände er bestimmt Intellektuelle, die sie als Eingriff in die Freiheit der Wissenschaft verurteilen. Trump wendet sich allerdings gegen die Richtungen, deren Ergebnisse seiner Politik zuwider sind. Die Produktions- und Konsumtionsformen, aus denen Klimaerwärmung resultiert, sind populär (aufs Fliegen und auf wohlfeile Produkte verzichten gerade Ärmere, die sich ohne Billigproduktion und -verkehr noch weniger leisten könnten als jetzt schon, nicht gern). Insofern ist auch dieses sein Vorgehen populistisch.

Der "March for Science" wandte sich nicht nur gegen Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit in den USA, sondern in der ganzen Welt, darunter gegen Massenentlassungen von Lehrer(inne)n und Hochschulangehörigen in der Türkei sowie die Schließung einer von George Soros unterstützten Universität in Budapest. In seinem Roman Unterwerfung skizzierte Michel Houellebecq ein staatliches Bildungssystem, das so trockengelegt wurde, dass es im Vergleich zu - in diesem Fall islamistisch finanzierten - Privathochschulen hoffnungslos unterlegen ist. Diese Aushungerung - von ihr sind insbesondere geisteswissenschaftliche Disziplinen betroffen - ist ebenfalls eine Form der Wissenschaftsfeindlichkeit. Hieran knüpften anlässlich des "March for Science" durch die GEW erhobene Forderungen nach besserer Ausstattung der nicht von industriellen Drittmittelgebern geförderten Teile der Hochschulen an.

Womit wir es hier zu tun haben, ist eine Selbst-Artikulation der seit Jahrzehnten ständig anwachsenden Massenschicht der Intelligenz, in der sich zukünftig die verschiedenen Interessen gewiss noch weiter sortieren werden.

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion