BdWi - Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

»Wissenschaft ist also ein prinzipielles Gegen-den-Strom-Schwimmen.«

Klaus Holzkamp

Newsletter abonnierenKontaktSuchenSitemapImpressum
BdWi
BdWi-Verlag
Forum Wissenschaft

Forum Wissenschaft 1/2015

16.03.2015: Verfall und Neubau. Entwicklungen der Hochschularchitektur

  
 

Forum Wissenschaft 1/2015; Foto: Sönke Rahn / Wikimedia Commons

Editorial

Bildung und Wissenschaft finden nicht im luftleeren Raum statt. Auch wenn virtuelle Räume im Bildungs- und Hochschulbereich rasant an Bedeutung gewinnen (siehe Forum Wissenschaft 4/2014), bleiben der Erhalt und die Erweiterung materiell-technischer Infrastruktur aus Stein, Beton, Glas oder Stahl bis auf Weiteres unabdingbar.

Der Zustand der baulichen Anlagen im bundesdeutschen Hochschulwesen ist ausgesprochen widersprüchlich: einerseits sind die bestehenden Räumlichkeiten überfüllt, bisweilen verfallen Gebäude, weil Schäden nur noch unzureichend behoben werden. Nutzungseinschränkungen, Wasserschäden und Hörsaalsperrungen sind die Folge. In besonderem Maß betrifft dies die in die Jahre gekommenen Hochschulbauten der Bildungsexpansion der 60er und 70er Jahre.

Mitverantwortlich dafür sind fehlende finanzielle Mittel: auf mindestens 3 Mrd. Euro summieren sich die Fehlbeträge für den Sanierungsbedarf an deutschen Hochschulen.

Andererseits entstehen an vielen Hochschulstandorten umfangreiche Neubauten, z.T. werden ganze Campusensembles neu geschaffen wie für die Unis in Marburg und Hamburg oder die Goethe-Universität Frankfurt. Mitunter werden sogar spektakuläre (und extrem teure) architektonische Inszenierungen vorgenommen, etwa das von Daniel Libeskind entworfene Zentralgebäude der Leuphana Lüneburg.

Die Entwicklungslinien der Hochschularchitektur sind Ausdruck des jeweiligen Zeitgeistes, korrespondieren also auch mit den herrschenden Bildungsidealen und dokumentieren den gesellschaftlichen Stellenwert des Bildungswesens.

Aktuell ist durchaus ein Spannungsverhältnis sichtbar zwischen dem architektonischen Anspruch auf Demokratisierung und der Realität der unternehmensorientierten Hochschule. Das Verhältnis von Hochschulbau und Gesellschaft ist bestimmt von Wechselwirkungen. So ist zu fragen, wie die akademischen Bauwerke etwa die jeweilige Stadtentwicklung beeinflussen und inwieweit sie beispielsweise Gentrifizierungsprozesse fördern.

Die aktuellen Debatten um Hochschulbauprojekte sind aber oft auch Diskussionen über den angemessenen Umgang mit Geschichte. Dies berührt insbesondere Fragen, unter welchen Bedingungen sich Nazibauten universitär nachnutzen lassen, betrifft aber auch den Umgang mit dem Erbe des sozialistischen Hochschulbaus der DDR.

Im Schwerpunkt dieser Ausgabe von Forum Wissenschaft beleuchten wir vielfältige Facetten und Fragestellungen zu politischen, soziologischen, kulturellen und historischen Aspekten der Hochschularchitektur und schauen dabei auch über den deutschen Tellerrand hinaus.

Für die Mitarbeit an diesem Themenschwerpunkt danken wir allen Autor_innen.

Die nächste Ausgabe von Forum Wissenschaft erscheint im Juni. Unser Schwerpunkthema dreht sich dann um den Themenkomplex Rassismus und Migration. Artikelvorschläge und -angebote nehmen wir gern entgegen. Redaktionsschluss ist der 5. Mai.

Hochschularchitektur

Anna Vukan: Auf Hochschulen bauen

Markus Rieger-Ladich: Widersprüchliche Signale

Klaus Ronneberger: Architektonische Räume des Wissens

Josefine Geib und Laurien Simon Wüst: Vergessen statt Erinnern

Regina Schleicher: Kreative Muße und Protest

Sabine Bitter und Helmut Weber: The University Complex

Peer Pasternack: Sozialistischer Funktionalismus

Kevin Kunze und Thorben Peters: Bauliche Umsetzung des Unternehmens Hochschule

Nina Marie Bust-Bartels: Räume des Politischen

Bildung und Wissenschaft

Ulf Banscherus und Margret Bülow-Schramm: Bleibt alles anders?!

Daniel Gaittet: Was heißt hier noch Studium?

Torsten Bultmann: "Protest der Professoren"

Christoph Horst: Kein Ende des Anachronismus

Extremismuskritik

Maximilian Fuhrmann: Mehr Dissens wagen!

Vermischtes

Georg Fülberth: Kolumne

Nachrichten aus Wissenschafts- und Hochschulentwicklung

Leserbrief von Georg Brandt: Marktorientierung oder Planungsbürokratie?

Die Printversion kann hier bestellt werden.

Zugehörige Dateien:
Forum_Wissenschaft_2015_1_Flyer.pdfDownload (340 kb)

Zum Seitenanfang | Druckversion | Versenden | Textversion